Etwa 700 km nördlich der Hauptstadt Bangkok stellt die Provinzhauptstadt Chiang Mai das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum im thailändischen Norden dar. Die Einwohnerzahl beträgt nach offiziellen Angaben 237.000 Einwohner, da Zuwanderer jedoch nicht offiziell registriert werden und Chiang Mai in den vergangenen Jahrzehnten ein deutlich positives Wanderungssaldo aufwies, ist eine Einwohnerzahl von 350.000 bis 400.000 wohl als realistischer zu betrachten.

Chiang Mai lässt sich ins Deutsche mit „Neustadt“ übersetzen, gegründet wurde die „neue Stadt“ jedoch bereits im Jahr 1296 und ist damit bereits über 700 Jahre alt. Ein Zeitzeuge der Stadtgründung ist die älteste der weit über 200 Tempelanlagen Wat (Tempel) Chiang Man aus dem Jahre 1297.

Auf Grund der landschaftlichen Vielfältigkeit und der allgemeinen Attraktivität der Stadt wird Chiang Mai auch „die Rose des Nordens“ genannt. Insgesamt sind im Stadtgebiet mehr als 200 buddhistische Tempel zu finden.

Ein spezieller Tempel ist der Wat Doi Suthep, der in den Bergen 15 km westlich der Stadt liegt und einen beeindruckenden Ausblick über das gesamte Tal, in dem Chiang Mai liegt, bietet. Vor allem in den Nachmittagsstunden, wenn die Temperaturen in der Stadt steigen, besteht die Möglichkeit sich dort auf 1.070 Höhenmetern etwas abzukühlen.

Der Maenam (Fluss) Ping ist einer der größten Flüsse Nordthailands und fließt direkt durch das Stadtzentrum. An seinem Ufer finden sich einige Bars, Cafés und Restaurants, die gerade in den Abendstunden wegen ihrer dezenten Livemusik zu empfehlen sind. Eine Empfehlung sind auch die Märkte, vor allem der Sonntagsmarkt in Chiang Mai.

In Chiang Mai als Tourist unterwegs

Obwohl Chiang Mai eine der größten Städte des Landes ist, besitzt diese nahezu keine öffentlichen Verkehrsmittel. Es gibt weder Stadtbahnen, ein ausgebautes Stadtbusnetz noch – wie in Bangkok und anderen Städten durchaus üblich – Taxis. Das lokale Transportwesen ist somit fest in den Händen der Tuk Tuk- und Songthaew-Fahrer. Gerade die Tuk Tuk-Fahrer versuchen von den Chiang-Mai-Besuchern zum Teil bis zu zehnfach überteuerte Preise für ihre Fahrten herauszuhandeln. Eine Fahrt innerhalb des Stadtgebietes darf im Normalfall nicht teurer sein als ein bis maximal 2 Euro, worin der Touristenaufschlag dann bereits enthalten ist. Die Strecken innerhalb der Innenstadt sind jedoch auch alle ohne Weiteres zu Fuß zu bewältigen. Für weitere und stets aktuelle Touristeninformationen wendet man sich an das Büro der TAT östlich des Flusses Ping.

Unterkunft: Hotels, Hostels und Gästehäuser in Chiang Mai

Als Besucher Chiang Mais lohnt es sich nur in den wenigsten Fällen, schon vorher ein Hotel oder ein Hostel zu buchen. Im Regelfall sind immer auch spontan Zimmer für den Reisenden zu bekommen, da die Gästebetten-Auslastung in der nordthailändischen Metropole nahezu nie an die Grenzen gerät. Ein vernünftiges Doppelzimmer in einem Hostel in der Innenstadt von Chiang Mai bekommt man für umgerechnet etwa 5 Euro pro Person.

Die Umgebung Chiang Mais

Nur einige Kilometer entfernt in südwestlicher Richtung liegt der Doi (Berg) Inthanon, der mit seinen 2.565 m die höchste Erhebung Thailands darstellt.

Etwa 200 km nördlich von Chiang Mai grenzen die beiden südostasiatischen Nachbarländer Laos und Myanmar an Thailand. Die natürliche Grenze ist hier der Mekong, der größte Fluss Südostasiens. Jenes Dreiländereck, das sogenannte „Goldene Dreieck“ erlangte als eines der größten Drogenanbaugebiete der Erde Berühmtheit. Hier wurde in der Vergangenheit in großen Maße und wird auch heute noch vor allem Opium angebaut. Tagestrips inklusive Mekong-Bootstour werden von Chiang Mai aus täglich angeboten.

In den Bergen westlich von Chiang Mai wohnen die so genannten „Bergvölker“. Zu den Siedlungen dieser ethnischen Minderheiten werden von Chiang Mai aus touristische Touren angeboten.

Anreise in die nordthailändische Metropole

Der internationale Flughafen Chiang Mai, der direkt in der Stadt liegt, fertigt jährlich ca. 15.000 Flüge und damit mehr als zwei Millionen Fluggäste ab. Flüge von und nach Bangkok verkehren mehrmals täglich und sind ab ca. 20 Euro zu bekommen. Auch die Bus- und Bahnverbindungen in Richtung Süden sind sehr gut, so kann man für wenige Euro den Weg in die Hauptstadt Bangkok sowohl mit dem Zug als auch mit einem der vielen staatlichen oder privaten Busgesellschaften bestreiten.

Bastian Zitscher

Chiang Mai